Hier finden

                  Sie uns

 

Thorsten Gerhardt 
Einsatzfotografie für Presse,
Feuerwehren &

Winkler TV
Koernickestr.1a
55543 Bad Kreuznach


info@Kreuznach112.de

Mitglieds-Nummer:12770

Wir filmen  Ereignisse für die Nachrichtensender RTL, Sat1, SWR, RZ-Online, ZDF u. ARD ++ Wir benötigen Ihre Einsatzinformationen für eine aktuelle Berichterstattung.

Unsere APP

ZU VERMIETEN Klicken Weiterleitung
ZU VERMIETEN Klicken Weiterleitung
Willkommen auf Kreuznach112
Willkommen auf Kreuznach112

News Mai 2014

Weitere Fotos &Video Bild anklicken !

26.05.2014  Grossbrand in Laubenheim   Reportage Thorsten Gerhardt

Am frühen Sonntagnachmittag brach in Laubenheim in der Hauptstraße ein Feuer aus. Ein Wohnhaus mit zwei Geschossen stand in Flammen. Das Gebäude wurde von 9 Personen bewohnt. Ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude in der dicht besiedelten Straße konnte verhindert werden. Der Erstalarm für die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Langenlonsheim erfolgte um 13:24 durch die Integrierte Leitstelle Bad Kreuznach. Folgende Feuerwehreinheiten waren vor Ort: Bretzenheim, Laubenheim, Langenlonsheim und Gensingen. Der stellvertretende Kreisfeuerwehrinspekteur Rainer Jacobus und Verbandsgemeindebürgermeister Michael Cyfka machten sich vor Ort ein Bild der Lage. Um 14:01 wurde das Team-Medien des Landkreises Bad Kreuznach alamiert und mit der Presse- und Medienarbeit beauftragt. Um 15:05 wurde das Technische Hilfswerk Bad Kreuznach nachalamiert, um das Gebäude zu begutachten und abzustützen. Im Zuge der Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt und im Krankenhaus behandelt. Desweiteren wurde ein Bewohner des Hauses mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert. Helfer des Malteser Hilfsdienst stellten den Sanitäts- und Betreuungsdienst an der Einsatzstelle sicher. Das Kriseninterventionsteam kümmerte sich um die Betroffenen und versorgten die Personen mit Kleidung aus der Kleiderkammer des Deutschen Roten Kreuzes. Hygieneartiekl mwurden durch den in Langenlonsheim ansässigen EDEKA Markt gespendet. Das Diakoniekrankenhaus versorgte die Betroffenen mit notwendigen Medikamenten und Babyartikeln. Eine Notunterkunft wurde auch organisiert. Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst, Team-Medien, Technisches Hilfswerk, Kriseninterventionsteam und Betreuungsdienst der Malteser waren mit rund 60 Kräften im Einsatz. Der Einsatz war um 20:25 Uhr beendet.

25.05.2014 Gemeinschaftsübung Feuerwehr und Rettungsdienst   Reportage Thorsten Gerhardt Am Samstag von 8:00-16:00 fand eine gemeinschaftliche Ausbildung der Feuerwehr Sprendlingen und der Rettungsdienst Corneli GmbH statt. Ziel dieser Ausbildung war es die Zusammenarbeit in Sachen Kommunikation und "gegenseitiges Verständnis" zu optimieren. Dazu wurden von Seiten der Feuerwehr folgende Themen unterrichtet: Gesetzeskunde, Raumordnung, taktische Vorgehensweise und Gefahrstoff. Ein wichtiges Thema war über die aktuelle Trauma Versorgung von Patienten mit einem Polytrauma.Als Polytrauma bezeichnet man in der Medizin mehrere gleichzeitig geschehene Verletzungen verschiedener Körperregionen, wobei mindestens eine Verletzung oder die Kombination mehrerer Verletzungen lebensbedrohlich ist. Ein weiterer Schwerpunkt lag bei der Blutgerinnung. Die Therorie des Vormittags wurde am Nachmittag bei der Firma Bott erfolgreich in verschiedene praktische Übungen übertragen. Herzlichen dank an alle Akteure und an die Firma Bott für den erfolgreichen Ausbildungstag.

24.05.2014  Ganztagesausbildung Brandbekämpfung bei der Feuerwehr Rüdesheim/Nahe  Reportage Thorsten GerhardtAm verregneten Samstagmorgen ging es los mit der Ganztagsübungen an einem leerstehenden Gewerbeobjekt. Dort wurde ein Kellerbrand angenommen mit 2 Nebelmaschinen simuliert mit Personenrettungen. Die Übungen wurden vom Martin Barth dem stellv. Wehrführer vorbereitet und zusammen mit Steffen Fresch(WF Bad Münster a. St./E) beobachtet und ausgewertet. Das zweite Übungsobjekt am morgen war der Kindergarten in Rüdesheim. Auch hier stand die Brandbekämpfung und Menschenrettung im Vordergrund. Über Steckleitern mussten die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Rüdesheim gerettet werden. Nach dem Mittagessen und einer kurzen Verschnaufpause ging es weiter zum Schrottplatz nach Hüffelsheim hier wurden Löschversuche durchgeführt mit Schaummittel,Netzmittel und dem Löschmittel F500. Der Wehrführer Rouven Ginz sprach das diese Samstagsausbildung gut angenommen wird von seiner Wehr.

22.05.2014 Brand in Gensingen ging glimpflich aus+++Feuer auf Balkon in einem Mehrfamilienhaus Reportage Thorsten Gerhardt  Zu einem Brand auf einem Balkon wurde heute Abend die Feuerwehr aus Gensingen in die Mainzer Str. gerufen. Auf einem Balkon im ersten Stock schlugen bereits die Flammen raus. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz musste das Feuer mit einem C-Rohr löschen, so Einsatzleiter Axel Pitthan. Anschließend wurde die Wohnung mit einem Überdrucklüfter rauchfrei belüftet. Zur Sicherheit wurde der Balkon und die Fassade mit der Wärmebildkamera nochmal abgesucht um Glutnester aufzuspüren. Die Polizei aus Bingen nahm die Ermittlungen auf warum es zum Brand kam. Die Feuerwehr Gensingen war mit 22 Mann im Einsatz. Die Feuerwehr Sprendlingen war mit einem Tanklöschfahrzeug mit alarmiert musste aber nicht eingesetzt werden. Der Rettungsdienst der Fa.Corneli war mit 2 Fahrzeugen vor Ort.

19.05.2014 Feuerwehrfest in Jettenbach (VG Wolfstein) Reportage Thorsten Gerhardt Die Freiwillige Feuerwehr Jettenbach ist nun 150 Jahre alt. Dies feierte sie an diesem Wochenende. Auch der Förderverein ist nun 25 Jahre jung. Mit einer grossen Fahrzeugschau und Schauübungen konnte das Fest ausklingen. 

Weitere Fotos Bild anklicken !

19.05.2014 Schwerer Motorradunfall auf der L230 bei Seesbach Reportage Thorsten GerhardtBei einem Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag gingen beide Fahrzeuge in Flammen auf. Der Motorradfahrer war gegen 16.57 Uhr auf der Landstraße in Richtung Seesbach unterwegs, als ihm ein 37-jähriger Autofahrer, der in Richtung Pferdsfeld fuhr, entgegenkam. Dieser wollte nach links in die K 17 in Richtung Langenthal abbiegen und übersah dabei offenbar den 19jährigen Kradfahrer. Beim Abbiegen kam es zur Kollision. Die Feuerwehr Monzingen und Seesbach löschte den Brand, mitalarmiert war auch die Feuerwehr Bad Sobernheim. Der Motorradfahrer kam mit dem Rettungshubschrauber AirRescue3 aus Luxemburg in die Klinik nach Idar-Oberstein. Der Autofahrer der aus St.Katharinen stammt war unverletzt. Die L230 war während den Löscharbeiten und der Bergung voll gesperrt. Sachschaden ca. 14.000€

16.05.2014 Schwerer Verkehrsunfall bei Hüffelsheim Fahrerin leicht verletzt  Reportage Thorsten Gerhardt Ein Unfall ereignete sich am Freitagabend gegen 19:30 Uhr zwischen Hüffelsheim und Rüdesheim. Die Frau kam aus Hüffelsheim und war in Richtung Rüdesheim unterwegs. Sie wollte auf die L 236 abbiegen. Dabei hat sie nach Auskunft der Polizei einen aus Rüdesheim kommenden Wagen übersehen und ihm die Vorfahrt genommen. Ein Fahrzeug fing dabei Feuer und musste mit Schaum abgelöscht werden. Die Feuerwehren aus der VG Rüdesheim waren im Einsatz. Die Straße war halbseitig gesperrt.

15.05.2015  RETTmobil in Fulda  14.05.2014 - 16.05.2014  Reportage Thorsten Gerhardt

Wir waren vor Ort und haben ein paar Bilder(ca.300) geschossen für diejenigen die verhindert waren. Die Messe Rettmobil Fulda ist die europäische Leitmesse für Rettung und Mobilität mit begleitendem Kongress.
Über 300 Aussteller präsentieren auf der Rettmobil Messe Fulda ihre Produkte und Dienstleistungen im Bereich der Fahrzeugausrüstungen, Notfallmedizin, Bekleidung, Funktechnik, Verlage, Fachverbände und Hilfsorganisationen sowie aller sonstigen dazugehörigen Branchen.
Ein hochkarätiges Rahmenprogramm mit Fortbildungsevents und zahlreichen Workshops ergänzt das Ausstellerangebot der Rettmobil Fulda.

12.05.2014  Bergwacht Kirn auf dem Nürburgring beim StrongmanRun  Reportage Sebastian Schmitt  Zur achten Ausgabe des Hindernislauf-Klassikers StrongmanRun trafen sich am Samstag, den 10. Mai, 13.000 abenteuerlustige Sportler auf dem Nürburgring. Zusammen wagten sie sich an die herausfordernde 24-Kilometer-Strecke, auf der sich ihnen 17 Hindernisse in den Weg stellten. Mit dabei waren auch 3 Helfer von der Kirner Bergwacht, unter Führung von Heiko Kaiser, Technischer Landesleiter Rheinland-Pfalz. Sie waren mit 6 Kollegen der Bergwacht Rengsdorf auf eine Anforderung des DRK Kreisverbandes Bad Neuenahr Ahrweiler auf dem Nürburgring. Um Punkt 13 Uhr fiel der Startschuss zum Spektakel. Von der Start- und Zielgeraden auf dem normalerweisen Motorsportler in ihre Rennen starten bewegte sich das Teilnehmerfeld auf die ersten Hindernisse zu. Wer es trocken bis zur „Muddyküre“ geschafft hat, dem erwarteten vier Gräben gefüllt mit Matsch, Wasser und Schaum, die durchquert werden musste. Somit hatte schon nach wenigen Metern jeder Teilnehmer denn typischen Strongman-Outfit. Weiteren stellten sich den Teilnehmern Boxsäcke, elektrische aufgeladene Fäden, Überseecontainer, Strohballen, Autoreifen und vieles mehr in den Weg. Beim StrongmanRun stand der Spaß natürlich im Mittelpunkt. Viele Teilnehmer starteten spektakulär verkleidet oder als Team. Trotzdem gab es in der Spitze großen Sport zu sehen.“Bei 10 Grad und viel Regen waren alle Sportler erstaunlich gut drauf und super Freundlich. Unser betreutes Hindernis war aus Überseecontainer zusammen gebaut und war 9 m hoch. Wir retteten eine Person mittels Schleifkorbtrage, aber wir hatten mit sehr vielen Krämpfen bei Sportler zu tun“, so Heiko Kaiser.
Die Bergwacht ist ein Teil des Roten Kreuzes und ihre Aufgaben liegen vorrangig im Bereich der Rettung und Bergung aus schwierigem Gelände und dem Naturschutz. Innerhalb des DRK Kreisverbands Bad Kreuznach gibt es zwei Bergwachtzüge, einer davon für den Bereich Kirn, sprich die „Kirner Dolomiten“. Dieser Bergwachtzug wird von den DAV Ortsgruppenmitgliedern gebildet. Die Ausbildung zum Bergwachthelfer umfasst neben einer umfangreichen sanitätstechnischen Ausbildung auch theoretische und praktische Inhalte der eigentlichen Bergrettung, also der Rettung und Bergung aus unwegsamem Gelände. „Einsätze haben wir nicht nur an den heimischen Kletterfelsen, sondern auch in den steilen Hanglagen des Hunsrücks, an Burgruinen und in Steinbrüchen. Auch die Tiefenrettung wie z.B. Schächte, Höhlen und der Einsatz an Industrieanlagen (Kräne, Masten, Windräder…) gehören zur Ausbildung“, so Heiko Kaiser, Technischer Leiter

12.05.2014  Kaminbrand in Bärenbach  Reportage Sebastian Schmitt  Das verhieß nichts Gutes: in der Gemeinde Bärenbach und Heimweiler heulten um 13 Uhr am Samstag die Sirenen. Mit eingeschaltetem Martinshorn und Blaulicht bahnten sich die voll besetzten Feuerwehrfahrzeuge, den Weg zum Ort des Geschehens. In der Gartenstraße in Bärenbach wurde schnell das ganze Ausmaß eines Kaminbrandes deutlich, die man in dieser Form nicht erleben möchte. Aus dem Schornstein kamen dunkle Wolken und aus einem offenen Fenster ebenfalls dichter Rauch. „Das gesamte Gebäude war bei unsere Ankunft total verraucht, die 4 Anwohner bereits im freien“, sagte Bärenbachs Wehrführer Aljoscha Klein und lies darauf die Feuerwehr der Stadt Kirn mit weiteren Atemschutzgeräteträgern alarmieren. Ein Atemschutztrupp öffnete im gesamten Haus die Fenster und überwachte den Kamin. Gemeinsam mit dem angeforderten Schornsteinfeger wurde der Kamin mehrfach gekehrt, reichlich heiße Glut und Ruß ins freie gebracht. Dies war der erste Einsatz für das neue Bärenbacher Feuerwehrfahrzeug (Tragkraftspritzenfahrzeug), es ist noch unbeschriftet und noch nicht offiziell übergeben. Nach 2 Stunden wurde der Einsatz beendet und die Gartenstraße wieder für den Verkehr freigegeben. Für die Heimweilere Kameraden warf der Einsatz den gesamten Samstag durcheinander, ihr Kollege Tobias Schug heirate am Donnerstag als angehöriger der Werksfeuerwehr von Böhringer Ingelheim seine Frau Carolin auf einem Gelenkmast der Werksfeuerwehr. Und am Samstag heiratet das Paar kirchlich, die Heimweilere Kameraden hatten einiges vorbereitet und sollten Spalier stehen. Dies viel zu mindestens teilweise aus.

10.05.2014  Vater und Söhne zusammen seit 118 Jahren in der Feuerwehr Pfaffen-Schwabenheim  Reportage Thorsten Gerhardt   Nicht einfach stellt man sich die Situation vor, wenn Wehrführer Thomas Roos die beiden Zwillinge Jens und Jörg Zöller, die dieses Jahr 25 Jahre bei der Feuerwehr aktiv sind, im Einsatz vor sich stehen hat. Denn schließlich sehen sie sich zum Verwechseln ähnlich und tragen auch beide den gleichen Anfangsbuchstaben ihrer Vornamen auf der Dienstkleidung.

Auch Kai Zöller befindet sich mittlerweile schon seit 26 Jahren im aktiven Dienst.

Ihr Vater Hans-Heinz Zöller, der auch bis zur Auflösung in den 80 Jahren bei der Fa. Seitz-Werke Mitglied der dortigen Betriebsfeuerwehr war, wird dieses Jahr nach 43 Jahren aktiven Dienst in den wohlverdienten Ruhestand entlassen, aber sicherlich im Hintergrund noch kleine Aufgaben übernehmen.

Ein schönes Beispiel, dass Väter und Söhne sich so ehrenamtlich engagieren und ihre Freizeit teilen, um Menschen und Tiere in Notlagen zu helfen.

Die Feuerwehr Pfaffen-Schwabenheim feiert in diesem Jahr ihr 150 jähriges Bestehen! Die Festtage finden vom 24.05.2014-25.05.2014 statt. Für ein schönes Rahmenprogramm und das leibliche Wohl ist bestens gesorgt!

08.05.2014  Fahrzeugbrand in Bad Kreuznach am Europaplatz  Reportage Thorsten Gerhardt

Gegen 17:50Uhr brach ein Brand in einem Kleintransporter unter einem Fahrersitz aus. Polizeibeamte aus dem Bahnhof von der Bundespolizei kamen mit einem Pulverlöscher und konnten den Entstehungsbrand in Schacht halten bis die Feuerwehr Bad Kreuznach LB Süd an der Einsatzstelle war. Die Feuerwehr musste einen Trupp mit schwerem Atemschutz einsetzen, wegen der Rauchentwicklung und konnte das Fahrzeug mit Wasser löschen. Die Straße musste ca. 20min voll gesperrt werden während den Löschmaßnahmen.

04.05.2014  Feuerwehr Fest in Erbes-Büdesheim   Reportage Thorsten Gerhardt Die Freiwillige Feuerwehr von Erbes-Büdesheim feierte dieses Wochenende ihr 125jähriges Jubiläum. Heute am Abschlusstag wurde eine Objektübung den Besuchern vorgeführt. Es wurde zusammen mit dem Einsatzleitwagen des Führungsdienstes der VG Alzey-Land ein Brand in dem Bürgerhaus simuliert und abgearbeitet. Ein Angriffstrupp unter schwerem Atemschutz konnte eine Person (Dummy) retten und dem Rettungsdienst übergeben. Danach konnte die Brandbekämpfung eingeleitet werden. Mit einem Überdruckbeklüfter konnte der Rauch schnell aus dem Gebäude geblasen werden. Auch eine Fahrzeugausstellung konnten die Bürger und befreundeten Feuerwehren sich anschauen. Für die Kinder gab es eine Hüpfburg und eine Rally. 

 

03.05.2014 Marschübung DLRG & DRK Ludwigshafen Ziel Bad Kreuznach  Reportage Thorsten Gerhardt Die Mitglieder des DRK und der DLRG Ludwigshafen haben Bad Kreuznach als Ziel ihrer Marschübung mit den Einsatzfahrzeugen ausgewählt. Am heutigen Samstag trafen die Fahrzeuge gegen 13 Uhr in Bad Kreuznach auf der Pfingstwiese ein. Die Fahrzeuge wurden Registriert und eingewiesen, danach ging es zum Essen fassen. Das Essen wurde vom DRK Kreisverband Bad kreuznach (SEG Verpflegung) gekocht. Begrüßt wurden die Gäste von Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer und Vertretern des DRK und dem Innenministerium.

03.05.2014  Großbrand in Bad Dürkheim   Reportage Thorsten Gerhardt

In den frühen Morgenstunden brach in der Firma Rhein-Plast ein Feuer aus. Die Firma ist in einem Vorort im Stadtteil Ungstein. Der Angrenzende Campingplatz musste evakuiert werden und etliche Häuser und Straßen um den Brandort. Die Camper fuhren zum Teil direkt nach Hause. Die betroffene Firma schätzt einen Millionen-Schaden. Zwei Lagerhallen und Kunststoffmaterial seien abgebrannt, der Produktionsbereich konnte allerdings gesichert werden. Wann genau die Produktion wieder aufgenommen werden kann, steht jedoch noch nicht fest. 300 Einsatzkräfte aus der gesamten Vorderpfalz waren im Einsatz.Der Produktionsbereich der Fabrik konnte gerettet werden. Es wurde niemand verletzt bei diesem Einsatz. Danke an die Feuerwehr Freinsheim für die Pressebetreuung und die Drehleiterfahrt.

02.05.2014  Großbrand auf einem Bauernhof bei Herrstein   Reportage Sebastian Schmitt

Auf einem Aussiedlerhof auf dem Berg über Herrstein in Richtung Niederhosenbach ist am Freitagabend gegen 21:10 Uhr eine Scheune in Brand geraten. Für die Feuerwehren wurde Großalarm ausgelöst. In dem Gebäude befanden sich einige Kühe und Rundballen Heu. Übung macht bekanntlich Meister, so auch in diesem Fall. Genau dieses Szenario übten die alarmierten Wehren am 17.06.2011 unter Leitung von Wehrleiter Raimund Reichert und Herrsteinswehrführer Sascha Moser. Das Problem am Aussiedlerhof ist, das dieser 1400 m außerhalb von Herrstein liegt. So wurde umgehend ein weiterer Alarm ausgelöst, für den Aufbau einer Wasserleitung bis auf den Hof. Gleichzeitig erfolgte ein weitere Alarm für die Feuerwehr Kirn und alle Wachen der Feuerwehr Idar-Oberstein, diese sollten mit Wasserführenden Fahrzeugen Pendelverkehr fahren. Um genügend Wasser zur Einsatzstelle zu bringen. Durch dieses schnelle und gut geplante vor gehen der Feuerwehren, wurde schlimmeres Verhindert und kein Tier kam zu schaden.
Das Feuer hatten die erst eintreffenden Einheiten schnell im Griff - doch die enorme Rauchentwicklung behinderte massiv die Löscharbeiten. Deshalb können die Feuerwehrleute fast nur unter schwerem Atemschutz arbeiten. Die Stallungen wurden durch eine Riegelstellung geschützt.
Die Freiwillige Feuerwehren waren laut Wehrführer Sascha Moser mit ca. 150 Einsatzkräften vor Ort, alleine die Feuerwehr Idar-Oberstein stellte 70 Einsatzkräfte zur Verfügung. Personen wurden nicht verletzt. Derzeit liegen keine Hinweise auf die Brandursache vor. Der Kreisbrandinspektor des Birkenfelderkreises, Eberhardt Fuhr war ebenfalls vor Ort, und sein Stellvertreter Raimund Reichert hatten die Einsatzleitung. Gegen 0 Uhr konnten die Kräfte die Einsatzstelle verlassen, wurden aber schon gegen 01:04 Uhr von der Leitstelle Bad Kreuznach erneut alarmiert um das erneut auffachende Feuer zu löschen.

 

02.05.2014 Gebäudevollbrand in Fürfeld  Reportage Thorsten Gerhardt
Gegen 19Uhr wurden die Feuerwehren aus Fürfeld, Tiefental, Frei-Laubersheim und Neu-Bamberg zu einem Brand alarmiert in die Gemeinde Fürfeld. Dort stand ein Landwirtschaftliches Gebäude in Vollbrand am Ortsrand. Die Rauchsäule war über mehrere Kilometer entfernt zu sehen. Es wurde zusätzlich noch die Wehr aus Hackenheim alarmiert, da auch 6 Mann im Atemschutzeinsatz waren. Man hatte den Brand schnell im Griff und konnten somit auch gleich wieder Einheiten zurück schicken. Der Rettungsdienst war vorsorglich an der Einsatzstelle, es gab zum Glück keine Verletzten. Die Nachlöscharbeiten dauern zur Zeit noch an. Es wurde zusätzlich ein Radlader und Schaum eingesetzt um ein wiederenzünden zu verhindern. Die Kriminalpolizei nahm die Brandermittlungen auf. Es waren 51 Personen der Feuerwehr im Einsatz auch Bürgermeister Peter Frey machte sich ein Bild der Lage vor Ort. Im Einsatz war die Führungsstaffel der VG Bad Kreuznach um den Einsatzleitwagen und die Zentrale zu besetzen. Die Einsatzleitung hatte Wehrleiter Bernd Vogel.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thorsten Gerhardt Kreuznach112.de