Hier finden

                  Sie uns

 

Thorsten Gerhardt 
Einsatzfotografie für Presse,
Feuerwehren &

Winkler TV
Koernickestr.1a
55543 Bad Kreuznach


info@Kreuznach112.de

Mitglieds-Nummer:12770

Wir filmen  Ereignisse für die Nachrichtensender RTL, Sat1, SWR, RZ-Online, ZDF u. ARD ++ Wir benötigen Ihre Einsatzinformationen für eine aktuelle Berichterstattung.

Unsere APP

ZU VERMIETEN Klicken Weiterleitung
ZU VERMIETEN Klicken Weiterleitung
Willkommen auf Kreuznach112
Willkommen auf Kreuznach112

Monat September 2014

30.09.2014 Neues HLF 10/10 zum besseren Schutz der Bürger in der VG Meisenheim Reportage Thorsten Gerhardt Gegen 21 wurde das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug mit Meisenheimer Wasser begrüßt. Direkt frisch aus dem Werk konnte stolz Wehrführer David Apczynski das neue 242.000 € teure Fahrzeug präsentieren. Dieses Fahrzeug wird den alten Rüstwagen ersetzten, mit dem 12oo ltr. Wassertank kann man auch den Brandschutz an der Einsatzstelle sicherstellen. Es wird nun das Flaggschiff der Feuerwehr Meisenheim sein, über Erstmaßnahmen von Gefahrstoff über technische Hilfe und Brandschutz ist es ein Allrounder. Das Fahrzeug soll im November in den Einsatz gestellt werden, bevor nun eine umfangreiche Ausbildung absolviert werden muss.

29.09.2014 Schwerer LKW Ufall bei Göllheim auf der A63 Reportage Thorsten Gerhardt
Zu massiven Verkehrsstörungen kommt es seit 4.45 Uhr auf der A 63 zwischen Göllheim und Winnweiler, wo ein Lastwagen die Leitplanke durchbrochen hat.
Der in Richtung Kaiserslautern fahrende mit Dämmmaterial in Containern beladene Brummi war aus noch nicht bekannten Gründen nach links geraten und durchbrach anschließend die Mittelschutzplanke - dabei riss einer der Container ab und blieb auf der Fahrbahn in Richtung Kaiserslautern liegen. Im Anschluss kippte der Lastwagen um und kam auf der Richtungsfahrbahn Mainz zum Liegen. Der Fahrer erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf mehr als 100.000 Euro.
Derzeit ist die Autobahn in Richtung Mainz voll gesperrt – der Verkehr wird umgeleitet. In Richtung Kaiserslautern werden die Fahrzeuge über die Standspur geleitet – auch hier kommt es zu erheblichen Verzögerungen. Nach Angaben der Autobahnpolizei wird die Sperrung mindestens bis Mittag dauern. Ortskundige werden gebeten, die Örtlichkeit weiträumig zu umfahren.

26.09.2014 LKW fährt sich fest auf der K54 bei Sponheim+++Aufwendige Bergung+++Kreisstrasse mehrere Stunden gesperrt Reportage Thorsten Gerhardt
Ein Holländischer 40 Tonnen Sattelschlepper LKW fuhr sich im Kreuzungsbereich K55/K54 Richtung Sponheim in einem Graben fest. Der vollbeladene LKW musste zuerst von seiner Fracht befreit werden, damit er wieder frei gezogen werden konnte. "Die Bergung gestaltete sich sehr aufwendig, da die Zugmaschine feststeckte" So Thomas Thietke, Bergungsleiter der Fa. Bott. Die Fracht musste mit 2 Staplern entladen werden. Die Kreisstasse war mehrere Stunden von Burgsponheim in Richtung Sponheim gesperrt.

Foto anklicken weitere Bilder !

22.09.2014 Schwerer LKW Unfall Talbrücke Alzey 2 Schwerstverletzte  Reportage Thorsten Gerhardt    Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am 22.09.2014 gegen 15:25 Uhr auf der Weinheimer Talbrücke der A 63. Dort geriet in Fahrtrichtung Mainz zwischen den Anschlussstellen Freimersheim und Erbes-Büdesheim der LKW eines 38-jährigen Slowenen auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern. Dabei prallte der slowenische LKW in die Lärmschutzwand der Weinheimer Talbrücke, die dabei erheblich beschädigt wurde. Teile der Wand fielen ca. 25 Meter tief in einen Acker neben einem Feldweg. Letztendlich blieb der LKW auf der Mittelleitplanke stehen, und ragte zum Teil in die Fahrbahn Richtung Kaiserslautern hinein. Der Anhänger kippte um und lag quer auf der Fahrbahn. Die aus Granatäpfeln bestehende Ladung(ca.20Tonnen) verstreute sich über die Fahrbahn. Sie musste später teilweise per Hand von der Autobahn aufgelesen werden. Zum Unfallzeitpunkt regnete es stark.
Der 38-jährige Fahrer und sein 43-jähriger Beifahrer erlitten bei dem Unfall schwerste Verletzungen, da sie durch die Fahrzeugfrontscheibe auf die Fahrbahn geschleudert wurden. Die Verletzten kamen mit Rettungshubschraubern in die Mainzer Uniklinik und in die BG Klinik nach Ludwigshafen. Ein Bergungsunternehmen aus Bad Kreuznach übernahm die Bergung. Der Rettungsdienst war mit 2 Rettungshubschrauber im Einsatz und 2 Rettungswagen mit Notarzt. Die Feuerwehren aus Kirchheimbolanden und Alzey waren im Einsatz um den Kraftstoff aufzufangen und die Einsatzstelle abzusichern. Ebenfalls musste der Brandschutz sichergestellt werden. Zum Glück ist ein Stahlseil am Brückengeländer angebracht, somit konnte der LKW die Talbrücke nicht runter stürzten. Die Autobahn war mehrere Stunden in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Die Polizei und ein Gutachter nahmen die Ermittlungen zur Unfallursache auf.

Foto anklicken weitere Bilder !

21.09.2014 40Jahre und Tag d.o. Tür bei der Autobahnmeisterei Heidesheim  Reportage Thorsten Gerhardt    Viel Arbeit hatten sich die Mitarbeiter am letzten Sonntag gemacht für die 40-Jahr-Feier mit einem Tag der offenen Tür. Der verregnete Sonntag schränkte die Besucher aber ein, trotzdem war der Tag relativ gut besucht. Neben den Fahrzeugen und Geräten der Straßenmeister gab es auch Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr, Rettungsdienst, Autobahnpolizei und Technischem Hilfswerk zu sehen. Auch ein Ölspurbeseitigungsfahrzeug und ein Bergefahrzeug der Fa. Bott konnte besichtigt werden ebenso stellte der ADAC ein VW Käfer aus. Beeindruckend ist der neu gebaute Salzsilo mit Solemischanlage. Die Baukosten waren 300.000€. In einer Salzhalle sind rund 800 Tonnen Streusalz untergebracht für den Winterdienst. Die Autobahnmeisterei Heidesheim ist für 70 Autobahnkilometer und zusätzlich 60 Kilometer Anschlussstellen zuständig – das Gebiet umfasst die A 60 (vom Dreieck Nahetal in Bingen bis zur Weisenauer Brücke), die A 643 (von der Schiersteiner Brücke bis zum Autobahndreieck Mainz) und die A 63 (vom Autobahnkreuz Mainz bis zum Autobahnkreuz Alzey). Die 50 Mitarbeiter sind nicht nur für den Winterdienst verantwortlich, sondern für die Grün- und Gehölzpflege, die bauliche Unterhaltung und Instandsetzung, die Straßenreinigung und das Einsammeln von Müll und Abfall.

20.09.2014 Unwetter Überflutet Ortschaften im Donnersbergkreis  Reportage Thorsten Gerhardt    Gestern Nachmittag ging ein Unwetter über die Donnersberg Ortschaften nieder. Innerhalb weniger Minuten fielen 70 Liter auf den Quadratmeter. Der kleine Moschelbach wurde zu einem reisenden Fluss. Dramatische Rettungsaktionen liefen an die Feuerwehren und andere Hilfsorganisationen kamen an ihre Grenzen. Alle Bürger packten an, die Schäden gehen in die Millionen. In Waldgrehweiler wurde ein Karussell umgerissen, das Bürgerhaus wurde schwer in Mitleidenschaft genommen. Dort sollte am Wochenende die "Kerwe" stattfinden. Das THW wurde zur Unterstützung angefordert mit schwerem Gerät. Aus einer Wohnung in Schiersfeld musste eine junge Mutter mit ihrem Säugling durch die Feuerwehr in Sicherheit gebracht werden. Dazu wurde ein Traktor mit Frontlader eingesetzt. Mehrere Fahrzeuge wurden in den Fluten mitgerissen Brücken sind beschädigt. In einem Haus stürzte die Decke ein. Ein Lagerhalle stürzte ein, inklusive einem Strommast. Etliche Häuser sind unbewohnbar geworden. Die Aufräumarbeiten werden noch einige Tage andauern.

Weitere Fotos Bild anklicken !

14.09.2014 Kellerbrand in Gensingen ++Schaden Schätzung ca.300.000€  Reportage Thorsten Gerhardt Heute Nacht gegen 0:15 Uhr wurden die Feuerwehren aus Gensingen, Aspisheim und Sprendlingen in ein Möbelausstellungsobjekt in die Alexander-Bretz-Straße gerufen. Das Feuer wurde im Kellergeschoss lokalisiert, Personen die am Bahnhof Gensingen aus einem Zug ausstiegen, sahen Flammen in dem Gebäude und wählten den Notruf. Die erst eintreffende Feuerwehr Gensingen beschaffte sich gewaltsam zutritt, da dieses Objekt Nachts nicht besetzt ist und startete sofort einen Innenlöschangriff. Nur durch das schnelle eingreifen der Feuerwehr konnte ein Ausbreiten der Flammen verhindert werden. Jedoch gestaltete sich die Brandbekämpfung und Lokalisierung schwierig. Insgesamt wurden 5 Trupps mit jeweils 2 Einsatzkräften unter schwerem Atemschutz eingesetzt im Gebäude, so Axel Pitthan Einsatzleiter VG Gensingen-Sprendlingen. Das Total verrauchte Gebäude musste über mehrere Stunden mit Überdrucklüftern belüftet werden, da bei dem Brandausbruch alle Türen im Gebäude aufstanden. Nach ersten Schätzungen entstand ein Gesamtschaden von ca. 300.000€. Verletzte gab es keine bei dem Einsatz. Vorsorglich war ein Rettungswagen an der Einsatzstelle zur Absicherung der Einsatzkräfte, von dem Rettungsdienst Corneli. Insgesamt waren 45 Einsatzkräfte der Feuerwehr im Einsatz. Noch an der Einsatzstelle nahm die Polizei die Ermittlungen auf.

07.09.2014 Einblick in die neue Feuerwache 2 in Mainz  Reportage Thorsten Gerhardt "Tag der offenen Tür" in der neuen Feuerwache II Rheinallee ermöglichte einen Blick hinter die Kulissen. Zum ersten Mal nach der Fertigstellung öffnete sich damit die Türen der Feuerwache für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Neben vielfältigen Informationen rund um die Tätigkeitsbereiche der Feuerwehr sowie einer umfangreichen Fahrzeug- und Technikschau wurden auch zahlreiche Führungen durch die Räumlichkeiten der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Mainz-Stadt angeboten. Der "Tag der offenen Tür" wurde gemeinschaftlich veranstaltet durch die Berufsfeuerwehr, den Stadtfeuerwehrverband Mainz e.V., die Jugendfeuerwehr, den Förderverein sowie durch die Freiwillige Feuerwehr Mainz-Stadt.

Weitere Fotos und Video Bild anklicken !

06.09.2014 Grossbrand in Grolsheim - Rohbau geht in Flammen auf  Reportage Thorsten Gerhardt Gestern Abend wurden die Feuerwehren aus Grolsheim, Gensingen und Sprendlingen zu einem Gebäudebrand im Neubaugebiet von Grolsheim alarmiert. Zusätzlich musste die Feuerwehr von Bingen mit ihrer Drehleiter anrücken um die Flamen zu löschen. Trotz dem schnellen eingreifen konnte nicht verhindert werden, dass das Gebäude komplett abbrannte. Die ersteintreffende Feuerwehr Grolsheim hatte direkt die Alarmstufenerhöhung veranlasst, da das Haus in Vollbrand stand bei Ankunft. Der Brand wurde im Außenangriff über 6 C-Rohre und dem Wenderohr der Drehleiter bekämpft. Verletzte gab es zum Glück keine. Die Nachlöscharbeiten gingen bis in die frühen Morgenstunden. Der Rettungsdienst war ebenfalls vor Ort. Auch VG Bürgermeister Manfred Scherer machte sich vor Ort ein Bild der Lage. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thorsten Gerhardt Kreuznach112.de