Hier finden

                  Sie uns

 

Thorsten Gerhardt 
Einsatzfotografie für Presse,
Feuerwehren &

Winkler TV
Koernickestr.1a
55543 Bad Kreuznach


info@Kreuznach112.de

Mitglieds-Nummer:12770

Wir filmen  Ereignisse für die Nachrichtensender RTL, Sat1, SWR, RZ-Online, ZDF u. ARD ++ Wir benötigen Ihre Einsatzinformationen für eine aktuelle Berichterstattung.

Unsere APP

ZU VERMIETEN Klicken Weiterleitung
ZU VERMIETEN Klicken Weiterleitung
Willkommen auf Kreuznach112
Willkommen auf Kreuznach112

Mörrstadt A61:  Schwerer LKW Unfall

Weitere Bilder & Video ! Foto anklicken !

02.05.2016 Schwerer Unfall A61 Wo-Mörrstadt- LKW-Fahrer fährt auf Stauende auf Reportage Thorsten Gerhardt Ein Verkehrsunfall zwischen drei LKW sorgte heute für erhebliche Verkehrsbehinderungen und Stau auf der A 61 in Fahrtrichtung Koblenz. Zwischen den Anschlussstellen Worms-Mörstadt und Gundersheim fuhr gegen 14:10 Uhr ein 35-jähriger Mann mit seinem LKW in auf einen stehenden weiteren LKW eines 28-jährigen Mannes aus Ludwigshafen auf, der an einem Stauende stand. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser auf einen weiteren vor ihm stehenden LKW
aufgeschoben, der von einem 64-jährigen Fahrer aus berhausen gelenkt wurde. Der 35-Jährige aus dem Landkreis Rottweil wurde dabei im Führerhaus eingeklemmt und erlitt schwerste Verletzungen. Er wurde durch die Feuerwehr aus dem völlig zertrümmerten Führerhaus befreit und nach notärztlicher Behandlung mit dem Rettungshubschrauber in eine Ludwigshafener Klinik geflogen. Vor Ort im Einsatz waren sechs Beamte der Autobahnpolizei Gau-Bickelheim und Feuerwehren der Verbandsgemeinde Wonnegau, der Stadt Worms sowie Worms-Abenheim. Die Unfallstelle wurde durch die Autobahnmeisterei Gau-Bickelheim abgesichert. Die A 61 wurde ab dem Autobahnkreuz Frankenthal voll gesperrt werden. Die Sperrung dauerte bis ca. 17 Uhr an. Ab dann konnte der Verkehr auf einer Fahrspur wieder fließen. Alle drei LKW, an denen ein noch nicht zu beziffernder erheblicher Sachschaden entstand, der in hohem fünfstelligen Bereich liegen dürfte, waren nicht mehr fahrbereit. Sie mussten abgeschleppt werden. Es kam zu ca. sechs bis acht Kilometern Rückstau.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thorsten Gerhardt Kreuznach112.de