Hier finden

                  Sie uns

 

Thorsten Gerhardt 
Einsatzfotografie für Presse,
Feuerwehren &

Winkler TV
Koernickestr.1a
55543 Bad Kreuznach


info@Kreuznach112.de

Mitglieds-Nummer:12770

Wir filmen  Ereignisse für die Nachrichtensender RTL, Sat1, SWR, RZ-Online, ZDF u. ARD ++ Wir benötigen Ihre Einsatzinformationen für eine aktuelle Berichterstattung.

Unsere APP

ZU VERMIETEN Klicken Weiterleitung
ZU VERMIETEN Klicken Weiterleitung
Willkommen auf Kreuznach112
Willkommen auf Kreuznach112

News Januar 2018

Weitere Bilder Foto anklicken !

28.01.2017 Anbau brannte lichterloh - Feuerwehr verhinderte schlimmeres Reportage Thorsten Gerhardt Gegen 10 Uhr heute Morgen wurden die Feuerwehren Stein-Bockenheim, Wendelsheim, Wonsheim und Wöllstein nach Stein-Bockenheim in die Kirchstraße alarmiert. Dort brannte ein Anbau zwischen einem Wohnhaus und einer Scheune, die noch voll liegt mit Stroh. Durch einen massiven Außenangriff konnte der Brand eingedämmt werden und ein Innenangriff gestartet werden. Auch über Nachbar Grundstücke musste hier gelöscht werden. Mehrere Atemschutztrupps wurden hierfür eingesetzt. Zum Glück konnten alle Hausbewohner selbstständig das Gebäude verlassen. Der Schock bei den Hausbewohnern saß tief, diese wurden durch das DRK betreut. Nach den ersten Schätzungen entstand ein hoher Sachschaden. Der Kreisfeuerwehrinspekteur Michael Matthes, VG Bürgermeister Gerd Rocker und der Ortsbürgermeister Siegbert Mees war vor Ort um sich ein Bild der Lage zu machen. Die Brandursache ist noch unklar. Hier sah man wieder, wie wichtig es ist die Straßen und Enge Gassen, frei zu halten für die Lösch- und Rettungsfahrzeugen. Die Anwohner berichten das es in vielen Bereichen im alten Ortskern immer wieder zu "wildem Parken" kommt.

Weitere Bilder Foto anklicken !

17.01.2017 Wohnhausbrand in der Ortsmitte Sprendlingen Reportage Thorsten Gerhardt Am heutigen Nachmittag gegen 16:28 Uhr brannte im alten Ortskern von Sprendlingen ein Wohngebäude mit Nebengebäude völlig aus. Ein Bewohner wurde leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von geschätzt 300.000 Euro. Zunächst wurde von Passanten ein brennender Dachstuhl gemeldet. Nach weiteren, mehreren Notrufen wurde schon von der Leitstelle in Mainz die Alarmstufe erhöht auf Gebäudevollbrand. Bei Eintreffen der ersten Kräfte brannten ein Wohnhaus und mehrere Nebengebäude. Die Gefahr, dass das Feuer auf mehrere Nachbargebäude übergreifen konnte, bestand akut. Durch den Einsatz von rund 100 Einsatzkräften aus der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen, unterstützt durch die Feuerwehr Bingen und Gau-Algesheim, gelang es, die Flammen rasch nieder zu schlagen. Ein leicht verletzter Bewohner wurde durch den Rettungsdienst versorgt und in eine nahegelegene Klinik verbracht Er konnte diese am gleichen Abend noch verlassen. An dem Wohnhaus und den Nebengebäuden erstand ein hoher Sachschaden. Das Wohnhaus wurde bei dem Feuer total zerstört. Zwei Bewohner kamen bei Angehörigen unter. Die enge Bebauung im alten Ortskern bereiteten große Schwierigkeiten. Durch den Einsatz des Teleskopmastes und der Drehleiter Gau-Algesheim konnten die Löscharbeiten wirkungsvoll unterstützt werden. Die aufwendigen Löscharbeiten zogen sich bis spät in die Nacht hin. Vor Ort machten sich der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Manfred Scherer und der Kreisfeuerwehrinspekteur Rainer Jacobus ein Bild von der Schadenstelle. Zur Brandursache hat die Polizeiinspektion Bingen und die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen.

Weitere Bilder Foto anklicken !

10.01.2017Lkw-Fahrer nach Auffahrunfall auf der A 61 eingeklemmt Reportage Thorsten Gerhardt Schwere Verletzungen erlitt der 41-jährige Fahrer eines Sattelzuges, als er am 10.01.2018 gegen 12.30 Uhr auf einen vor ihm fahrenden Sattelzug auffuhr und in seinem Führerhaus eingeklemmt wurde. Nach dem Aufprall rollte sein Fahrzeug rückwärts und stieß gegen das hinter ihm stehende Auto. Zwischen den Anschlussstellen Waldlaubersheim und Stromberg hatte sich zuvor bei ein-spuriger Verkehrsführung auf der A 61 in Richtung Koblenz wegen Markierungs-arbeiten ein Stau gebildet. Zur Rettung des eingeklemmten Sattelzugfahrers waren zwei Notärzte, ein Rettungshubschrauber und insgesamt 39 Feuerwehr-leute der Freiwilligen Feuerwehren aus Bingen und Stromberg im Einsatz. Die beiden beteiligten Lkw-Fahrer wurden in Krankenhäuser eingeliefert. Über die Schwere der Verletzungen des mutmaßlichen Unfallverursachers sind noch keine genaueren Angaben möglich. Die Sachschäden werden auf 100.000 Euro geschätzt.  

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thorsten Gerhardt Kreuznach112.de